MontagneTicinesi.ch

Poncione d'Arzo



Informationen

Datum: 15.02.2020
Dauer: 2 Stunden
Höhenunterschied: 380 m
Länge: 5 km
Kilometer Anstrengung: 10 kman

Schwierigkeit

SAC Schwierigkeitsskala Lungo tutto il percorso (alcuni passaggi T3 lungo gli ultimi 100 metri).

Kommentar

Oggi torno al Poncione d'Arzo, questa volta dal lato settentrionale. Salire da questo lato ha il vantaggio di un dislivello minore (380 metri contro i 500 metri del lato sud) ma ha lo svantaggio di essere sul lato in ombra della montagna (almeno dagli 800 metri di quota in su). Meglio quindi evitare questa salita nei mesi più freddi.
La partenza è in località Crocefisso, dove è presente una fermata del bus. Da qui si comincia a salire verso sud-ovest lungo una strada sterrata. Verso gli 800 metri di quota la strada diventa un sentiero che continua a salire costeggiando la linea di frontiera fino all'Albero di Sella. Qui, dopo una breve discesa, si comincia a salire sul serio per gli ultimi 100 metri di dislivello. Il sentiero era quello usato una volta dalle guardie di confine e sale a zig-zag lungo un pendio abbastanza ripido. In alcuni tratti è un po' rovinato (passaggi T3) e in inverno avvolte si rischia anche di trovarvi il ghiaccio. Dall'altro lato della frontiera è presente un altro sentiero che sale in vetta. È quello usato dalle guardie italiane, ma alla fine non è messo meglio di quello svizzero.
Arrivati infine sulla cima ovest del Poncione, un facile sentiero pianeggiante porta sulla cima est, la più alta.
Per il ritorno si segue la stessa via dell'andata.
Anche da questo lato del Poncione di acqua non ce n'è.

Automatische Übersetzung auf Deutsch

Heute kehre ich nach Poncione d'Arzo zurück, diesmal von der Nordseite. Der Aufstieg von dieser Seite hat den Vorteil eines geringeren Höhenunterschieds (380 Meter gegenüber den 500 Metern auf der Südseite), hat aber den Nachteil, dass er auf der schattigen Seite des Berges (mindestens 800 Meter über dem Meeresspiegel) erfolgt. Es ist daher besser, diesen Anstieg in den kälteren Monaten zu vermeiden.
Die Abfahrt ist in Crocefisso, wo es eine Bushaltestelle gibt. Von hier aus steigt man auf einem Feldweg nach Südwesten an. In Richtung 800 Meter über dem Meeresspiegel wird die Straße zu einem Weg, der entlang der Grenzlinie zum Albero di Sella weiter ansteigt. Hier beginnt man nach einem kurzen Abstieg, die letzten 100 Höhenmeter ernsthaft zu steigen. Der Weg wurde einst von den Grenzsoldaten benutzt und steigt im Zickzack-Muster entlang eines ziemlich steilen Hangs an. In einigen Abschnitten ist er etwas ruiniert (T3-Passagen) und im Winter kann man sogar Eis darauf finden. Auf der anderen Seite der Grenze gibt es einen anderen Weg, der zum Gipfel führt. Es ist das von den italienischen Wachen benutzte, aber letztendlich nicht besser als das schweizerische.
Wenn Sie schließlich den westlichen Gipfel des Poncione erreichen, führt ein einfacher, flacher Weg zum östlichen Gipfel, dem höchsten.
Für die Rückkehr folgen Sie dem gleichen Weg wie die Hinfahrt.
Auch diesseits des Poncione gibt es kein Wasser.



Lasst eure Name/Nickname *


Lasst eure Nachricht *

* Pflichtfelder

Kommentare (0)

Zurück gehen

Strada

  • Strada
  • Sentiero
  • Sentiero
  • Sentiero
  • Albero di Sella
  • Sentiero
  • Sentiero
  • Sentiero
  • Anticima del Poncione d'Arzo
  • Panorama
  • Sentiero sulla cresta del Poncione
  • Cima del Poncione d'Arzo