MontagneTicinesi.ch

Monte Generoso



Informationen

Datum: 23.05.2010
Maximale Höhe: 1701.3 m
Dauer: 8 Stunden
Höhenunterschied: 1400 m
Länge: 12 km
Kilometer Anstrengung: 30.7 kman

Schwierigkeit

SAC Schwierigkeitsskala Da Rovio fino al Prato di Pioda.
SAC Schwierigkeitsskala Dal Prato di Pioda fino al Rifugio Perostabbio e poi fino a quota 1380 metri.
SAC Schwierigkeitsskala Da quota 1380 metri fino alle prime corde a quota 1580 metri.
SAC Schwierigkeitsskala Da quota 1580 metri fino alla bocchetta a quota 1652 metri.
SAC Schwierigkeitsskala Da quota 1652 metri fino alla vetta del Monte Generoso (via diretta).
SAC Schwierigkeitsskala Dalla cima del Monte Generoso fino a Rovio (ancora T1 il tratto su strada).

Kommentar

Questa gita descrive la famosa via della variante che dal Perostabbio sale direttamente sul Monte Generoso. Si può lasciare la macchina appena sotto Rovio, in un ampio parcheggio. Da li si attraversa il paese e si comincia a salire lungo una stradina non asfaltata fino alla Cappella di Soldino che si passa a sinistra. Si continua poi sempre sulla strada fino al ponte sotto il Prato di Pioda, superato il quale si comincia a salire lungo un sentiero poco marcato. A quota 700 metri il sentiero si divide in due varianti. Una, quella ufficiale visto alcuni vecchi segni bianchi-rossi presenti, sale a zig-zag ed è a tratti abbastanza ripida. Purtroppo è piena di alberi caduti che obbligano a numerose deviazioni ma è comunque la migliore da seguire quando si sale. L'altra variante è un po' meno visibile, sale più diretta della prima ed è quindi ancora più ripida di essa. Questo sentierino è segnalato ogni tanto da nastri bianchi e/o blu. Arrivati a quota 950 metri i due sentieri si fondono e si continua, sempre in pendenza, a salire fino al Rifugio Perostabbio. Dal rifugio si segue ancora il sentiero nel bosco fino a quota 1400 metri circa dove finalmente cominciano i prati e la vista può spaziare fino ai 4000 vallesani. Qui però il sentiero si fa un po' meno visibile, un po' più ripido e bisogna fare più attenzione a dove si mettono i piedi. Sono presenti anche alcuni passaggi di I grado. Arrivati a quota 1500 metri il sentiero diventa più pianeggiante e 80 metri circa più in alto arrivano le prime corde. Qui il sentiero si fa più difficile. Le prime corde sono utili ma non indispensabili. Dalla passerella (foto "Sentiero 10") in poi invece sarebbe un azzardo salire senza di esse. In alcuni passaggi ci si può tenere solo a loro. Dal ponticello appena citato è possibile vedere finalmente la famosa Casa della Marchesa. Questa casetta venne fatta costruire da una Marchesa italiana che cercava un posto tranquillo e lontano dalla gente dove riposare e meditare. Forse all'epoca il posto era più tranquillo ma vista l'enorme quantità di turisti incontrati in zona durante la gita, credo che oggi ci sarebbe poco da stare tranquilli in quella casa. Ultimamente è da notare la posa di un tetto, non bellissimo ma meglio di niente, che probabilmente preannuncia dei futuri restauri. Il primo passaggio un po' critico è visibile nelle foto Sentiero 10 e 11. Il secondo nelle foto Sentiero 11 e 12. Il terzo nelle foto Sentiero 13 e 14. L'ultimo passaggio, il meno difficile, nella foto Sentiero 15. Superati questi passaggi si arriva infine alla bocchetta di quota 1652 metri, posta fra il Monte Generoso e il Baraghetto. A questo punto è possibile salire in vetta per la via diretta, più facile e meglio mantenuta del pezzo di sentiero precedente. Sul Baraghetto invece parte la via ferrata Angelino che collega la cima (quota 1694 metri) all'anticima (quota 1659 metri) ed è stata appena rinnovata e riaperta. Il sentiero prosegue poi verso la Cima della Piancaccia e la Cima dei Torrioni. Poco prima di arrivare alla Cima Crocetta taglia a sinistra e scende poi fino al prato di Salera e poi da qui di nuovo a Rovio. Da notare il fatto che lungo tutto il percorso non c'è acqua. A Rovio vi sono numerose fontane e poi più niente fino al ristorante del Monte Generoso dove, o si paga, o si prende l'acqua dai lavandini nei wc.

Automatische Übersetzung auf Deutsch

Diese Tour beschreibt die berühmte Route der Variante, die von Perostabbio direkt zum Monte Generoso führt. Sie können das Auto direkt unter Rovio auf einem großen Parkplatz abstellen. Von dort durchquert man das Dorf und beginnt auf einer Schotterstraße bis zur Kapelle von Soldino, die man nach links passiert. Dann weiter auf der Straße bis zur Brücke unter dem Prato di Pioda, danach beginnt man auf einem unmarkierten Weg zu klettern. Bei 700 Metern ist der Weg in zwei Varianten unterteilt. Eine, die offizielle sah einige alte weiß-rote Zeichen, Zick-Zack-Salz und ist manchmal ziemlich steil. Leider ist es voll von umgestürzten Bäumen, die viele Ablenkungen erfordern, aber es ist immer noch das Beste, dem man beim Klettern folgen kann. Die andere Variante ist etwas weniger sichtbar, erhebt sich direkter als die erste und ist daher noch steiler als sie. Dieser Weg ist gelegentlich mit weißen und / oder blauen Bändern markiert. Sobald Sie 950 Meter erreicht haben, gehen die beiden Pfade ineinander über und führen immer weiter bergauf bis zur Hütte Perostabbio. Von der Hütte aus folgen Sie dem Weg durch den Wald bis etwa 1400 Meter, wo die Wiesen endlich beginnen und der Ausblick bis 4000 Wallis reicht. Hier wird der Pfad jedoch etwas weniger sichtbar, etwas steiler und man muss mehr darauf achten, wo man seine Füße hinlegt. Es gibt auch einige erste Schritte. Bei 1500 Metern wird der Weg flacher und etwa 80 Meter höher kommen die ersten Saiten an. Hier wird der Weg schwieriger. Die ersten Seile sind nützlich, aber nicht unentbehrlich. Ab dem Catwalk (Foto "Sentiero 10") wäre es ein Glücksspiel ohne sie zu klettern. In einigen Schritten können Sie sie nur behalten. Von der eben genannten Brücke kann man endlich die berühmte Casa della Marchesa sehen. Dieses kleine Haus wurde von einer italienischen Marchesa gebaut, die nach einem ruhigen Ort suchte, weit weg von den Menschen, wo sie sich ausruhen und meditieren konnte. Vielleicht zu der Zeit, als der Ort ruhiger war, aber angesichts der großen Anzahl von Touristen, die während der Reise in der Gegend angetroffen wurden, denke ich, dass heute in diesem Haus wenig Ruhe sein würde. In letzter Zeit ist die Verlegung eines Daches zu erwähnen, nicht schön, aber besser als nichts, was wahrscheinlich zukünftige Restaurierungen ankündigt. Die erste Passage ein bisschen kritisch ist in den Fotos Pfad 10 und 11. Die zweite in den Fotos Pfad 11 und 12. Die dritte in den Fotos Pfad 13 und 14. Der letzte Schritt, der am wenigsten schwierig, auf dem Foto Trail 15. Übertroffen diese Passagen erreichen schließlich die 1652 Meter lange Mündung zwischen dem Monte Generoso und dem Baraghetto. An dieser Stelle ist es möglich, auf den direkten Weg nach oben zu klettern, leichter und besser gepflegt als das vorherige Stück Weg. Auf der anderen Seite, Angelino Baraghetto Teil des Kletterpfad, der die Spitze (Höhe 1694 Meter) all'anticima (Höhe 1659 m) und wurde gerade renoviert und neu eröffnet verbindet. Der Weg führt dann weiter in Richtung Cima della Piancaccia und Cima dei Torrioni. Kurz vor der Ankunft in Cima Crocetta geht es nach links und dann zur Salera-Wiese und von dort zurück nach Rovio. Beachten Sie, dass es auf dem Weg kein Wasser gibt. In Rovio gibt es viele Brunnen und dann nichts mehr, bis das Restaurant von Monte Generoso wo, oder Sie zahlen, oder nehmen Sie das Wasser aus den Waschbecken in der Toilette.



Lasst eure Name/Nickname *


Lasst eure Nachricht *

* Pflichtfelder

Kommentare (0)

Zurück gehen

Rifugio Perostabbio

  • Rifugio Perostabbio
  • Sentiero
  • Vallone
  • Il Cammello
  • Sentiero 2
  • Sentiero 3
  • Parete Rocciosa
  • Sentiero 4
  • Sentiero 5
  • Sentiero 6
  • Monte Generoso
  • Sentiero 7
  • Sentiero 8
  • Fungo di Roccia
  • Sentiero 9
  • Sentiero 10
  • Sentiero 11
  • Sentiero 12
  • Sentiero 13
  • Sentiero 14
  • Sentiero 15
  • Fungo Svizzero
  • Monte Generoso
  • Cima del Monte Generoso
  • Casa della Marchesa
  • Via Ferrata Angelino
  • Croce sul Baraghetto
  • Via Ferrata Angelino