MontagneTicinesi.ch

Monte Lema



Informationen

Datum: 09.11.2020
Maximale Höhe: 1620 m
Dauer: 5 Stunden
Höhenunterschied: 970 m
Länge: 12.5 km
Kilometer Anstrengung: 25.4 kman

Schwierigkeit

SAC Schwierigkeitsskala Da Miglieglia fino a quota 1363 metri (T1 i tratti su strada).
SAC Schwierigkeitsskala Da quota 1363 metri fino in cima al Monte Lema e poi giù fino all'Alpe Boscone.
SAC Schwierigkeitsskala Dall'Alpe Boscone fino a Miglieglia (T1 i tratti su strada).

Kommentar

Oggi, approfittando della chiusura della teleferica, ritorno dopo molti anni sul Monte Lema.
Lasciata l'auto a Miglieglia, al parcheggio della funivia, comincio a salire a piedi lungo la strada (chiusa al traffico) per Roncascio. Raggiunto il bivio a quota 781 metri continuo a seguire la strada per circa un centinaio di metri di dislivello, dopodiché la abbandono per seguire il sentiero che si dirige verso ovest. Dopo aver raggiunto la località di Cima Pianca continuo a salire fino al bivio a quota 1363 metri. A questo punto, dopo aver girato a destra, salgo il pendio fino a quota 1500 metri, dove lascio brevemente il sentiero per salire sulla cima del Cücch. Ho scoperto solo in seguito che sul lato nord della cima c'è un sentierino più comodo da seguire rispetto al percorso che ho fatto io. Dopo questa deviazione ritorno sulla via principale e in poco tempo raggiungo la cima del Monte Lema dove è presente un'enorme croce ed un radar meteorologico. In mezzo a queste due strutture imponenti quasi non si nota nemmeno la vera cima, contrassegnata da un semplice cippo di confine.
A poche centinaia di metri dalla cima sono presenti anche un ristorante ed un osservatorio astronomico. Vicino a quest'ultimo, 8 anni fa è stata costruita una meridiana analemmatica che ha la particolarità, rispetto a quella classica, di avere lo gnomone (asta che proietta l'ombra) verticale. A causa di questo fatto, lo gnomone non è fisso ma deve essere spostato in avanti o in dietro a seconda del mese in cui ci si trova. Inoltre, in mancanza d'altro, lo gnomone può essere creato anche da una persona posizionata in piedi sul quadrante stesso.
Per il ritorno ho scelto di seguire il sentiero che scende direttamente sotto la funivia del Monte Lema. Rispetto a quello preso in salita è più ripido ma anche più diretto e corto. Ha però lo svantaggio di offrire un panorama sicuramente più monotono e meno piacevole dell'altro.
Superata l'Alpe Boscone proseguo fino a quota 870 metri circa dove questa volta, per variare un po' itinerario, prendo il sentiero che scende direttamente a Roncascio. Raggiunto di nuovo il bivio a quota 781 metri in breve tempo ritorno a Miglieglia per la stessa strada presa all'andata.
Per quanto riguarda l'acqua, c'è una fontana sopra Miglieglia a quota 766 metri circa e poi ancora una a Cima Pianca. Al ritorno se ne trova invece un'altra a sud dell'Alpe Boscone.

Automatische Übersetzung auf Deutsch

Heute, die Schliessung der Seilbahn ausnutzend, kehre ich nach vielen Jahren auf den Monte Lema zurück.
Ich habe mein Auto in Miglieglia am Parkplatz der Seilbahn abgestellt und beginne, die für den Verkehr gesperrte Strasse hinauf nach Roncascio zu laufen. An der Weggabelung auf 781 Metern über dem Meeresspiegel folge ich der Strasse für etwa hundert Höhenmeter weiter, dann verlasse ich sie und folge dem Pfad, der nach Westen führt. Nachdem Sie das Dorf Cima Pianca erreicht haben, steigen Sie weiter bis zur Kreuzung auf einer Höhe von 1363 Metern. An diesem Punkt, nachdem ich nach rechts abgebogen bin, klettere ich den Hang hinauf bis auf eine Höhe von 1500 Metern, wo ich den Pfad kurz verlasse, um zum Gipfel des Cücch aufzusteigen. Ich entdeckte erst später, dass es auf der Nordseite des Gipfels einen Pfad gibt, der bequemer zu gehen ist als der Weg, den ich genommen habe. Nach diesem Abstecher kehre ich auf den Hauptweg zurück und erreiche in kurzer Zeit den Gipfel des Monte Lema, wo sich ein riesiges Kreuz und ein Wetterradar befinden. Inmitten dieser beiden imposanten Bauwerke nimmt man den eigentlichen Gipfel, der durch einen einfachen Grenzstein markiert ist, kaum wahr.
Ein paar hundert Meter vom Gipfel entfernt befinden sich auch ein Restaurant und ein astronomisches Observatorium. In der Nähe des letzteren wurde vor 8 Jahren eine analemmatische Sonnenuhr gebaut, die gegenüber der klassischen die Besonderheit hat, dass der Gnomon (Stab, der den Schatten projiziert) senkrecht steht. Aufgrund dieser Tatsache ist der Gnomon nicht fixiert, sondern muss je nach Monat, in dem man sich befindet, vorwärts oder rückwärts bewegt werden. Ausserdem kann der Gnomon auch von einer Person, die auf dem Zifferblatt steht, selbst erstellt werden.
Für den Rückweg wählte ich den Weg, der direkt unterhalb der Monte Lema-Seilbahn hinunterführt. Im Vergleich zu der bergauf genommenen ist sie steiler, aber auch direkter und kürzer. Es hat jedoch den Nachteil, dass es ein monotoneres und weniger angenehmes Panorama bietet als die andere Variante.
Nach der Alpe Boscone geht es weiter bis auf eine Höhe von ca. 870 m. Um die Route ein wenig zu ändern, nehme ich diesmal den Weg, der direkt nach Roncascio hinunterführt. Nachdem ich die Kreuzung auf 781 Metern wieder erreicht habe, geht es bald auf der gleichen Strasse, die ich auf dem Hinweg genommen habe, zurück nach Miglieglia.
Was das Wasser betrifft, so gibt es einen Brunnen oberhalb von Miglieglia auf einer Höhe von etwa 766 Metern und einen weiteren auf der Cima Pianca. Auf dem Rückweg gibt es südlich der Alpe Boscone eine weitere.



Lasst eure Name/Nickname *


Lasst eure Nachricht *

* Pflichtfelder

Kommentare (0)

Zurück gehen

Bivio a quota 781 metri

  • Bivio a quota 781 metri
  • Strada per Cima Pianca
  • Monte Lema
  • Cima Pianca
  • Cücch
  • Monte Lema
  • Ristorante e Osservatorio Astronomico
  • Monte Lema
  • Cima del Monte Lema
  • Ristorante del Monte Lema
  • Monte Lema
  • Meridiana Analemmatica