MontagneTicinesi.ch

Pizzo di Cassimoi



Informationen

Datum: 21.08.2010
Maximale Höhe: 3129 m
Dauer: 12 Stunden
Höhenunterschied: 1600 m
Länge: 15 km
Kilometer Anstrengung: 36.3 kman

Schwierigkeit

SAC Schwierigkeitsskala Da Larecc fino alla Capanna Scaradra (con passaggi T3).
SAC Schwierigkeitsskala Dalla Capanna Scaradra fino al Laghetto di Cassimoi.
SAC Schwierigkeitsskala Dal Laghetto di Cassimoi fino alla cima sud-est del Pizzo di Cassimoi e poi fino alla bocchetta di quota 3079 metri.
SAC Schwierigkeitsskala Dalla bocchetta fino alla cima nord-ovest del Pizzo di Cassimoi e ritorno, fin sotto alla bocchetta.

Kommentar

Per salire al Pizzo di Cassimoi è possibile lasciare l'automobile a Larecc, dove ci sono pochi posteggi, oppure proseguire fino a Garzott, dove ce ne sono di più. Da Larecc si imbocca il sentiero che sale verso la Val Scaradra e si comincia a salire con moderata pendenza. Raggiunta l'Alpe di Scaradra di Sotto si arriva ad un primo pianoro, attraversato il quale si giunge ad un ripido tratto (con passaggi T3) che conduce al secondo pianoro, molto più marcato del primo. Qui è possibile, se si vuole andare alla Capanna Scaradra, accorciare un po' il tragitto tagliando direttamente per i prati. Ripartiti dalla capanna si sale per un tratto lungo il sentiero che porta al Passo Soreda, per poi lasciarlo verso quota 2300 metri e proseguire lungo le pietraie. Verso quota 2500 metri si incontrano i primi nevai, che facilitano la salita, ma soprattutto al ritorno la discesa. Si raggiunge cosi la cresta che divide la Val Carassino dalla Val Scaradra e dopo poco si raggiunge anche il Laghetto di Cassimoi. Questo laghetto è famoso per essere il più alto del Ticino e devo dire che si rimane stupiti nel trovare così tanta acqua a questa altezza. Dal laghetto è possibile salire direttamente verso la cima sud-est del Pizzo di Cassimoi, che tra le due cime è la più alta. Qui, oltre al grosso ometto, troviamo anche il libro di vetta. Si prosegue poi verso la bocchetta di quota 3079 metri, raggiunta la quale si risale sull'altro versante seguendo la cresta. Dopo l'ultimo tratto caratterizzato da grossi massi si raggiunge la cima nord-ovest del Pizzo di Cassimoi. Si ridiscende poi per lo stesso versante fino alla bocchetta e qui è possibile scendere direttamente da essa verso il laghetto (primo tratto molto ripido e friabile) oppure risalire per un breve pezzo verso sud e aggirare così la parte più difficile. Si ritorna al laghetto e da qui si segue più o meno la via dell'andata, cercando di sfruttare il più possibile i pochi nevai presenti. Si ritorna cosi alla capanna e da li di nuovo a Larecc. Questa gita, pur non presentando un dislivello estremo, si è rivelata la più lunga che abbia mai fatto. Questo è sicuramente dovuto ai circa 1000 metri di dislivello passati fuori dal sentiero, su terreno difficile. Per questo motivo ritengo sia meglio salire questa vetta nel mese di luglio, quando i nevai sono più estesi, ma la vetta è già sgombra da neve. Per quanto riguarda l'acqua, è presente in molti fiumi fino alla Capanna Scaradra, dove poi è presente una fontana. Dalla capanna ci sono ancora vari ruscelli fino all'ultimo, trovato sotto un nevaio a quota 2700 metri circa. Da lì non c'è più niente fino al Laghetto di Cassimoi dove, oltre all'acqua del lago non molto limpida, c'è un piccolo ruscello che confluisce nel laghetto. Da qui fino in vetta non c'è più nulla.

Automatische Übersetzung auf Deutsch

Um nach Pizzo di Cassimoi zu gelangen, kann man das Auto in Larecc abstellen, wo es nur wenige Parkplätze gibt, oder weiter nach Garzott, wo es noch mehr gibt. Von Larecc nehmen Sie den Pfad, der in Richtung Val Scaradra steigt und mit mäßigem Gefälle zu steigen beginnt. Wenn Sie die Alpe di Scaradra di Sotto erreichen, gelangen Sie auf ein erstes Plateau, durch das Sie eine steile Strecke (mit T3) erreichen, die zum zweiten Plateau führt, das viel markierter ist als das erste. Hier ist es möglich, wenn Sie nach Capanna Scaradra fahren möchten, kürzen Sie die Route ein wenig, indem Sie direkt auf die Wiesen schneiden. Von der Hütte aus geht es auf dem Weg, der zum Passo Soreda führt, auf einer Höhe von 2300 Metern und entlang der Felsen. In einer Höhe von 2500 Metern treffen sich die ersten Schneefelder, die den Aufstieg erleichtern, vor allem aber die Rückfahrt. So erreicht man den Grat, der Val Carassino vom Val Scaradra trennt und kurz danach den Laghetto di Cassimoi erreicht. Dieser See ist berühmt dafür, der höchste im Tessin zu sein und ich muss sagen, dass Sie erstaunt sind, in dieser Höhe so viel Wasser zu finden. Vom Teich aus kann man direkt auf den südöstlichen Gipfel des Pizzo di Cassimoi gehen, der der höchste zwischen den beiden Gipfeln ist. Hier finden wir neben dem großen Mann auch das Gipfelbuch. Dann weiter in Richtung der Mündung von 3079 Metern, erreicht, die Sie auf der anderen Seite auf dem Kamm zurückgehen. Nach dem letzten Abschnitt mit großen Felsbrocken erreichen Sie den nordwestlichen Gipfel des Pizzo di Cassimoi. Dann geh die gleiche Seite bis zur Düse und hier kannst du direkt von dort zum Teich gehen (zuerst sehr steil und bröckelig) oder einen kurzen Weg nach Süden und um den schwierigsten Teil zurückgehen. Sie kehren zum Teich zurück und von hier aus folgen Sie mehr oder weniger der Art zu gehen und versuchen, die wenigen vorhandenen Schneefelder so gut wie möglich auszunutzen. Also gehst du zurück zur Hütte und von dort zurück nach Larecc. Diese Reise erwies sich, obwohl sie keinen extremen Höhenunterschied aufwies, als die längste, die ich je gemacht habe. Dies liegt sicherlich an den etwa 1000 Höhenmetern, die in schwierigem Gelände von der Strecke abgingen. Aus diesem Grund denke ich, dass es besser ist, diesen Gipfel im Juli zu erklimmen, wenn die Schneefelder breiter sind, aber der Gipfel ist schon schneefrei. Was Wasser betrifft, ist es in vielen Flüssen bis zur Capanna Scaradra, wo es einen Brunnen gibt. Von der Hütte aus gibt es noch einige Bäche bis zum letzten, die unter einem Schneefeld auf einer Höhe von etwa 2700 Metern zu finden sind. Von dort ist nichts mehr übrig bis zum Laghetto di Cassimoi, wo neben dem Wasser des Sees nicht sehr klar ist, dass ein kleiner Bach in den Teich fließt. Von hier bis zum Gipfel ist nichts mehr übrig.



Lasst eure Name/Nickname *


Lasst eure Nachricht *

* Pflichtfelder

Kommentare (2)

Admin
01.01.2020 - 10:54
La ringrazio per la segnalazione.
Ho provveduto a correggere l'errore.
Cordiali Saluti.
Michael Rast
29.12.2019 - 23:26
Hallo Bergfreunde, die Beschreibung macht meiner Familie und mir eine Riesenlust auf diese Wanderung; vermutlich werden wir sie nächsten Sommer unter die Füsse nehmen! Eine kleine Ungenauigkeit ist mir beim Lesen aufgefallen: Sowohl im italienischen als auch im deutschen Text ist von der Alpe Camadra (di sotto/di sopra) die Rede. Die Val Camadra ist jedoch einige Kilometer weiter westlich gelegen: wie auf der Karte ersichtlich, handelt es sich hier um die Alpe Scaradra (war schon mal da)! Grosses Kompliment für diese ausführliche Beschreibung.
Zurück gehen

Val Scaradra

  • Val Scaradra
  • Punta Val Scaradra
  • Capanna Scaradra
  • Val Scaradra
  • Capanna Scaradra
  • Val Scaradra
  • Val Scaradra
  • Laghetto di Cassimoi
  • Cima Nord-Ovest del Pizzo di Cassimoi
  • Laghetto di Cassimoi
  • Cima Sud-Est del Pizzo di Cassimoi
  • Cima Sud-Est del Pizzo di Cassimoi
  • Cima Nord-Ovest del Pizzo di Cassimoi
  • Laghetto di Cassimoi
  • Cima Nord-Ovest del Pizzo di Cassimoi
  • Pizzo Cassinello
  • Val Scaradra
  • Val Scaradra