MontagneTicinesi.ch

Cima di Fojorina e Denti della Vecchia



Informationen

Datum: 18.05.2010
Maximale Höhe: 1809.6 m
Dauer: 8 Stunden
Höhenunterschied: 1200 m
Länge: 16 km
Kilometer Anstrengung: 32 kman

Schwierigkeit

SAC Schwierigkeitsskala Da Petrolzo passando dalla Capanna Pairolo fino alla Cima di Fojorina.
SAC Schwierigkeitsskala Dalla Cima di Fojorina fino al Passo Streccione.
SAC Schwierigkeitsskala Dal Passo Streccione fino al canale a metà del Sasso Grande e ritorno.
SAC Schwierigkeitsskala Dal Passo Streccione scendendo lungo il canalone fino a quota 1260 metri (con passaggi T4).
SAC Schwierigkeitsskala Da quota 1260 metri fino a Petrolzo.

Kommentar

Per questa gita sono partito da Petrolzo, dove vi sono pochi posteggi. Mi sono diretto da prima verso Usin e poi ho continuato verso il Mataron. 40 metri circa più in basso della cima vi è poi un sentiero (non segnato sulla cartina) che conduce direttamente alla Capanna Pairolo. Da qui sono poi salito sul Mataron dove vi è una grossa croce ed in seguito ho preso il sentiero che conduce all'Alpe Pianca Bella. A quota 1600 metri si incontra un cartello, raggiunto il quale si deve curvare di 90° verso destra, salendo di 5-6 metri, fino a raggiungere il poco visibile sentiero che porta al Passo di Fojorina. Dal passo si segue poi la cresta fino alla vetta. Si ridiscende poi fino al Passo di Pianca Bella e si prosegue sul sentiero che costeggia la cresta fino alla Cima dell'Oress. Il sentiero è sempre ben visibile fino a quota 1550 metri circa, dove viene raggiunto da un altro sentiero proveniente dall'Italia. Da qui il sentiero che ho seguito diventa sempre meno visibile e si incrocia con altri sentierini, rendendo difficile seguire la via corretta. In una maniera o nell'altra si raggiunge la capanna e da quest'ultima si riparte verso il Passo Streccione, sempre su sentieri ben visibili. A questo punto ho provato a salire il Sasso Grande, ma a metà strada ho rinunciato per via del forte vento. Il sentiero comunque parte dal passo appena citato e sale dritto verso la vetta. Dopo una decina di metri si incontra un altro sentiero che si dirige, senza salire, verso ovest-sud-ovest. Da questo sentiero si può raggiungere la sella prima del canale, ma presenta un passaggio un po' brutto (II grado). Il sentiero che sale verso ovest-nord-ovest, raggiunge anch'esso la sella, ma è un po' più semplice dell'altro (anche se un po' più panoramico). Raggiunta la sella, dopo pochi metri si raggiunge un canale largo come una persona, dentro il quale prosegue il sentiero. Come detto, a causa del forte vento, sono ridisceso al Passo Streccione. Dal passo scende, lungo un canalone, un sentiero che subito si divide in 2-3 sentieri e rende difficile capire quale sia quello migliore. Ci sono alcuni punti un po' più complicati (T4) prima di raggiungere finalmente il bosco, dove il sentiero torna uno solo e non più difficile. Da qui si raggiunge Cioascio e poi infine si ritorna a Petrolzo.

Automatische Übersetzung auf Deutsch

Für diese Reise habe ich Petrolzo verlassen, wo es ein paar Parkplätze gibt. Ich ging zuerst nach Usin und dann weiter zum Mataron. Etwa 40 Meter weiter auf dem Gipfel befindet sich ein Weg (nicht auf der Karte markiert), der direkt zur Pairolo-Hütte führt. Von hier aus stieg ich dann auf den Mataron, wo es ein großes Kreuz gibt und dann nahm ich den Weg, der zur Alpe Pianca Bella führt. Auf einer Höhe von 1600 Metern gibt es ein Zeichen, an dem Sie um 90 Grad nach rechts zu biegen haben, gehen bis zu 5-6 Meter, bis Sie den kaum sichtbaren Pfad erreichen, der zum Passo di Fojorina führt. Vom Pass aus folgen Sie dem Kamm bis zum Gipfel. Dann steigt man zum Passo di Pianca Bella ab und folgt dem Pfad, der entlang des Berges zur Cima dell'Oress führt. Der Weg ist immer deutlich sichtbar bis etwa 1550 Meter, wo er über einen weiteren Weg aus Italien erreicht wird. Von hier aus wird der Pfad, dem ich folgte, immer weniger sichtbar und kreuzt sich mit anderen kleinen Pfaden, was es schwierig macht, dem richtigen Pfad zu folgen. Auf die eine oder andere Weise erreicht man die Hütte und von dieser aus beginnt man den Streccione Pass, immer auf gut sichtbaren Wegen. An dieser Stelle versuchte ich den Sasso Grande zu besteigen, aber auf halber Strecke gab ich wegen des starken Windes auf. Der Weg beginnt jedoch von der eben erwähnten Passage und führt direkt zum Gipfel. Nach etwa zehn Metern führt ein weiterer Weg bergauf in Richtung West-Süd-West. Von diesem Weg kann man den Sattel vor dem Kanal erreichen, aber es präsentiert sich eine leicht hässliche Passage (II Grad). Der Pfad, der in west-nord-westlicher Richtung verläuft, erreicht auch den Sattel, ist aber ein wenig "einfacher" als der andere (wenn auch ein bisschen "szenischer"). Nachdem Sie den Sattel erreicht haben, erreichen Sie nach wenigen Metern einen breiten Kanal wie eine Person, in dem der Weg fortgesetzt wird. Wie gesagt, wegen des starken Windes stieg ich nach Passo Streccione ab. Von der Passhöhe steigt entlang einer Schlucht ein Weg ab, der sich sofort in zwei bis drei Pfade aufteilt und es schwierig macht zu verstehen, welches der beste Weg ist. Es gibt einige Punkte ein bisschen komplizierter (T4), bevor schließlich der Wald erreicht, wo der Weg zurück und nicht schwieriger. Von hier aus erreicht man Cioascio und kehrt schließlich nach Petrolzo zurück.



Lasst eure Name/Nickname *


Lasst eure Nachricht *

* Pflichtfelder

Kommentare (0)

Zurück gehen

Capanna Pairolo

  • Capanna Pairolo
  • Croce sul Mataron
  • Cima di Fojorina
  • Cima di Fojorina
  • Il Torrione
  • Cima di Fojorina
  • Il Torrione
  • Sentiero
  • Sasso Grande
  • Sasso Grande
  • Sentiero sul Sasso Grande
  • La Mano
  • Sentiero sul Sasso Grande
  • Canale
  • Canale