MontagneTicinesi.ch

Monte Pola e Monte Magno



Informationen

Datum: 17.05.2022
Maximale Höhe: 1741 m
Dauer: 6 Stunden und 30 Minuten
Höhenunterschied: 1120 m
Länge: 15.5 km
Kilometer Anstrengung: 30.4 kman

Schwierigkeit

SAC Schwierigkeitsskala Da Vezio fino a Tossighera, a quota 1380 metri.
SAC Schwierigkeitsskala Da Tossighera fino al Monte Pola e al Monte Magno.
SAC Schwierigkeitsskala Dal Monte Magno fino ai prati sopra Fescoggia, a quota 983 metri.
SAC Schwierigkeitsskala Dai prati sopra Fescoggia fino a Vezio.

Kommentar

Oggi mi dirigo nel Malcantone per salire sul Monte Pola e sul Monte Magno, due cime poste lungo la traversata Monte Tamaro - Monte Lema.
Per prima cosa mi dirigo a Vezio da dove comincerò a camminare lungo la strada che porta a Mugena. Poco prima del ponte che attraversa la Magliasina, giro a sinistra e comincio a salire verso l'Alpe di Coransù. Verso quota 800 metri raggiungo un antico edificio chiamato Grà, che un tempo serviva per far seccare le castagne grazie al calore e al fumo prodotti da un fuoco.
Raggiunta l'alpe, proseguo fino a Tossighera dove la strada si trasforma in sentiero. Continuando a salire arrivo all'Alpe Agario e subito dopo al passo dove è presente un piccolo rifugio in cui è possibile comprare delle bibite o qualcosa da mangiare. Anche qui, come al Monte Bar, sono presenti numerose piante di mirtilli diventate rosse a causa della siccità. A questo punto, seguendo la cresta che sale verso nord, in poco tempo raggiungo il Monte Pola.
Dopo una pausa, ridiscendo di nuovo al Passo d'Agario e mi dirigo verso il Monte Magno, la mia prossima meta. Decido però di non salirlo da nord perché il pendio è pieno di cespugli di rododendri e proseguo quindi lungo il sentiero che porta al Monte Lema. Arrivato sul lato est del Monte Magno, noto che il versante è molto più pulito e lo risalgo quindi fino in cima. La discesa la effettuo poi dal lato sud, anch'esso abbastanza pulito, fino a ritornare sul sentiero ufficiale. Dopo 200 metri però lo abbandono di nuovo per salire su un ultima cima, il Monte Magino. Ritornato sul sentiero, riparto verso il Mottone per poi cominciare la discesa verso l'Alpe di Mageno. Evito di passare dall'alpe, per non perdere quota inutilmente, e proseguo fino al Monte Torri. Dopo aver oltrepassato la cima, continuo a scendere verso Fescoggia ed arrivo in una zona dove un tempo si estraeva il ferro dal terreno. Sono infatti presenti i resti di alcune miniere in cui è possibile anche entrare per alcune decine di metri. Bisogna però ricordarsi di portare una torcia. Le due più importanti si trovano lungo il sentiero verso quota 1224 metri e verso quota 1205 metri. Proseguendo nella discesa, verso quota 1090 metri, si incontrano anche i resti di un altoforno che un tempo serviva per separare il ferro dal resto del materiale che poi veniva scartato.
Continuando a scendere arrivo infine a Fescoggia e seguendo la strada ritorno a Vezio.
Per quanto riguarda l'acqua, salendo verso il Passo d'Agario ci sono alcune fontane. Le ultime si trovano a Tossighera e all'Alpe Agario. In seguito non c'è più niente fino ai prati sopra Fescoggia e poi nel nucleo del paese stesso.

Automatische Übersetzung auf Deutsch

Heute fahre ich ins Malcantone, um den Monte Pola und den Monte Magno zu besteigen, zwei Gipfel entlang der Überquerung des Monte Tamaro - Monte Lema.
Zuerst fahre ich nach Vezio, von wo aus ich die Strasse nach Mugena entlanglaufe. Kurz vor der Brücke über die Magliasina biege ich links ab und beginne den Aufstieg zur Alpe di Coransù. Nach etwa 800 Metern erreiche ich ein altes Gebäude namens Grà, das einst zum Trocknen von Kastanien diente, die durch die Wärme und den Rauch eines Feuers getrocknet wurden.
Nachdem ich die Alpe erreicht habe, fahre ich weiter nach Tossighera, wo die Strasse in einen Pfad übergeht. Ich steige weiter auf und erreiche die Alpe Agario und gleich danach den Pass, wo es eine kleine Hütte gibt, in der man Getränke oder etwas zu essen kaufen kann. Auch hier, wie in Monte Bar, gibt es zahlreiche Heidelbeerpflanzen, die sich aufgrund der Trockenheit rot verfärbt haben. An diesem Punkt folge ich dem nach Norden ansteigenden Grat und erreiche bald den Monte Pola.
Nach einer Pause steige ich wieder zum Agario-Pass ab und fahre in Richtung Monte Magno, meinem nächsten Ziel. Ich beschliesse jedoch, ihn nicht von Norden her zu besteigen, da der Hang voller Rhododendronbüsche ist, und gehe weiter auf dem Weg zum Monte Lema. Auf der Ostseite des Monte Magno angekommen, stelle ich fest, dass die Piste viel sauberer ist und steige zum Gipfel hinauf. Ich steige dann von der Südseite her ab, die ebenfalls recht sauber ist, bis ich wieder auf den offiziellen Weg komme. Nach 200 Metern verlasse ich ihn jedoch wieder, um einen letzten Gipfel, den Monte Magino, zu besteigen. Zurück auf dem Weg, mache ich mich auf den Weg nach Mottone und beginne dann den Abstieg zur Alpe di Mageno. Um nicht unnötig an Höhe zu verlieren, vermeide ich es, an der Alp vorbeizugehen, und fahre weiter zum Monte Torri. Nachdem ich den Gipfel hinter mir gelassen habe, setze ich meinen Abstieg in Richtung Fescoggia fort und komme zu einem Gebiet, in dem einst Eisen aus dem Boden gewonnen wurde. In der Tat gibt es Überreste einiger Minen, in die man sogar ein paar Dutzend Meter weit eindringen kann. Allerdings muss man daran denken, eine Taschenlampe mitzunehmen. Die beiden wichtigsten befinden sich entlang des Weges auf einer Höhe von 1224 Metern und auf einer Höhe von 1205 Metern. Beim weiteren Abstieg auf 1090 m Höhe stösst man auf die Überreste eines Hochofens, der einst dazu diente, das Eisen vom restlichen Material zu trennen, das dann entsorgt wurde.
Weiter bergab erreiche ich schliesslich Fescoggia und folge der Strasse zurück nach Vezio.
Was das Wasser anbelangt, so gibt es auf dem Weg zum Agario-Pass einige Springbrunnen. Die letzten sind in Tossighera und Alpe Agario. Danach gibt es nichts mehr bis zu den Wiesen oberhalb von Fescoggia und dann im Dorfzentrum selbst.



Lasst eure Name/Nickname *


Lasst eure Nachricht *

* Pflichtfelder

Kommentare (0)

Zurück gehen

La Grà di Vezio

  • La Grà di Vezio
  • Alpe di Coransù
  • Alpe Agario
  • Rifugio Agario
  • Monte Pola
  • Monte Pola
  • Passo d'Agario
  • Rifugio Agario
  • Piante di mirtillo rosse
  • Monte Magno
  • Monte Magino
  • Miniera di ferro
  • Miniera di ferro
  • Vecchio altoforno