Pizzo di Vogorno


Titelbild

Informationen

Datum: 9 September 2022
Maximale Höhe: 2442 m
Höhenunterschied: 1920 m
Länge: 17.8 km
Kilometer Anstrengung: 43.4 kman
Dauer: 10 Stunden und 30 Minuten
Hütten erreicht: Capanna Bardughè

Schwierigkeiten (Automatische Übersetzung auf Deutsch)

SAC Schwierigkeitsskala Von Costa Piana bis zur Alpe Bardüghè.
SAC Schwierigkeitsskala Von der Alp zum Pass auf 2271 Metern Höhe.
SAC Schwierigkeitsskala Vom Pass zum Gipfel des Pizzo di Vogorno (mit einigen kurzen Kletterpassagen im II. Grad).
SAC Schwierigkeitsskala Vom Pizzo hinauf zur Alpe Lòcia (mit einigen Passagen im Schwierigkeitsgrad II, die mit Griffen und Ketten gesichert sind, auf ca. 2280 m).
SAC Schwierigkeitsskala Von Alpe Lòcia nach Costa Piana.

Kommentar (Automatische Übersetzung auf Deutsch)

Der Pizzo di Vogorno ist ein Berg im Verzascatal, der sich durch eine schöne Pyramidenform auszeichnet. Um ihn zu erreichen, kann man vom Dorf Vogorno aus starten oder versuchen, mit dem Auto nach Costa Piana hinaufzufahren, wo allerdings die Parkplätze knapp und oft schon besetzt sind. Heute habe ich Glück und finde einen freien Platz.
Ich laufe dann in Richtung Alpe Bardüghè auf einem sehr schönen Weg, der mit einer konstanten Steigung ansteigt. Auf der Alpe halte ich kurz bei der Hütte an, um dann wieder in Richtung Pizzo di Vogorno aufzubrechen. Je weiter der Weg ansteigt, desto anspruchsvoller wird er und die Felsen nehmen zu. Ich erreiche den Nordgrat des Berges und beginne, ihn zu besteigen, wobei ich auf etwa 2310 m Höhe einen kurzen felsigen Abhang zu überwinden habe (Kletterei im II. Grad). Im weiteren Verlauf erreiche ich einen Felsvorsprung, der die gesamte Westflanke des Gipfels durchquert, bis ich die Südflanke erreiche. Dort erreiche ich nach einem kurzen Aufstieg den Gipfel, wo ich eine Granittafel mit dem Namen des Berges und ein Stück des Rohrs einer vom Militär mitgebrachten Kanone finde.
Nach meiner Mittagspause mache ich mich wieder an den Abstieg, diesmal auf der anderen Seite des Berges. Die Route folgt dem Südgrat, bis man auf 2300 m Höhe eine etwas steile Rinne erreicht, die mit Ketten und Eisengriffen ausgestattet ist. Dann geht es weiter auf dem Weg, der nach Crápia hinunterführt und dann weiter zur Alpe Lòcia. Auf einer Höhe von 1830 Metern muss ein Fluss überquert werden, der bei Hochwasser einige Probleme verursachen kann (siehe Foto). Auf der Alpe angekommen, wäre es möglich gewesen, direkt nach Rienza abzusteigen, aber da ich den Weg nicht kannte, der nicht offiziell ist, zog ich es vor, dem Weg zu folgen, der an der Alpe Stavascio vorbeiführt, die es ist. Ich bin dann das ganze Val della Porta bis zum Oratorio della Colletta hinuntergestiegen, von wo aus ich nach einem letzten Anstieg wieder nach Costa Piana zurückkehrte.
Was das Wasser betrifft, so gibt es einige Brunnen entlang des Weges hinauf zur Alpe Bardüghè und auf der Alp selbst. Auf dem Rückweg fand ich jedoch einen in Crápia, einen auf der Alpe Lòcia, einen in Rienza und schliesslich einen in der Nähe des Oratorio della Colletta. Es gibt auch einige Bäche oberhalb der Alpe Bardüghè auf einer Höhe von 1830 Metern und auf einer Höhe von 2000 Metern.


Streckenkarte

Streckenkarte Copyright SwissTopo

* Pflichtfelder

Kommentare (0)

Zurück gehen
Fotos schliessen
Hauptfoto

Alpe Bardughè

  • Alpe Bardughè
  • Capanna Bardughè
  • Alpe Bardughè
  • Sentiero che sale al Pizzo di Vogorno
  • Sentiero che sale al Pizzo di Vogorno
  • Lago di Vogorno
  • Pizzo di Vogorno
  • Pizzo di Vogorno
  • Pizzo di Vogorno (con tracciato)
  • Via di salita al Pizzo di Vogorno
  • Via di salita al Pizzo di Vogorno
  • Via di salita al Pizzo di Vogorno
  • Pizzo di Vogorno
  • Cima del Pizzo di Vogorno
  • Canalone che scende dal Pizzo di Vogorno
  • Canalone che scende dal Pizzo di Vogorno
  • Sentiero che scende a Crápia
  • Pizzo di Vogorno
  • Fiume da attraversare prima dell'Alpe Lòcia
  • Alpe Lòcia
  • Alpe Stavascio
  • Rienza
  • Scalinata
  • Scalinata