MontagneTicinesi.ch

Piz Giümela (Piz Red)



Informationen

Datum: 11 Juni 2022
Maximale Höhe: 2444 m
Höhenunterschied: 1280 m
Länge: 13 km
Kilometer Anstrengung: 30 kman
Dauer: 8 Stunden
Hütten erreicht: Rifugio Alpe di Giümela

Schwierigkeiten

SAC Schwierigkeitsskala Da Biborgh fino al Rifugio Alpe di Giümela.
SAC Schwierigkeitsskala Dal Rifugio fino al Pass Giümela.
SAC Schwierigkeitsskala Dal passo fino a quota 2370 metri circa (con alcuni passaggi T3+).
SAC Schwierigkeitsskala Da quota 2370 metri fino in cima al Piz Giümela (con alcuni passaggi T4).
SAC Schwierigkeitsskala La discesa dalla vetta fino a quota 2200 metri circa
SAC Schwierigkeitsskala Da quota 2200 metri fino al Rifugio Alpe di Giümela.

Kommentar (automatische Übersetzung auf Deutsch)

Die heutige Wanderung findet im Val Pontirone statt und zielt auf den Piz Giümela, auch bekannt als Piz Red.
Nachdem wir das Tal hinaufgeklettert sind, lassen wir das Auto kurz vor Biborgh stehen, wo es ein paar Grasflächen am Strassenrand gibt. Wir machen uns dann auf den Weg zum Dorf, wo wir normalerweise den Weg von der Kreuzung in 1295 m Höhe genommen hätten. Dieser Weg ist jedoch seit einigen Jahren aufgrund von Erdrutschen gesperrt. Die Umleitung führt zunächst nach Mazzorign und biegt dann auf einer Höhe von 1380 Metern nach Prò Dint ab. Dieser Abschnitt ist in der nationalen Karte noch nicht eingezeichnet.
Wir kehren auf den offiziellen Weg zurück und steigen zur Alpe Legiüna auf, wo wir zu einer Wiese kommen, von der aus wir einen schönen Wasserfall bewundern können. An dieser Stelle wird der Weg steiler und führt uns hinauf zur Alpe di Giümela, wo eine schöne Hütte auf uns wartet. Wir können aber nicht zu lange bleiben, denn der Aufstieg ist noch lang. Dann wandern wir weiter bis zum Giümela-Pass, wo wir den Weg verlassen und den Aufstieg zu unserem Ziel beginnen. Auf einer Höhe von 2370 Metern erreichen wir eine Felswand, die von Westen oder Osten her umgangen werden kann. Auf der letztgenannten Seite gibt es jedoch Netze, die als Lawinenschutz dienen, und wir sind nicht sicher, ob sie leicht überwunden werden können. Deshalb ziehen wir es vor, den Berg von Westen her zu umfahren. Über eine Geröllhalde kehren wir zur Wiese zurück und erreichen schliesslich den Gipfel des Piz Giümela.
Für den Rückweg beschlossen wir, auf der anderen Seite des Berges abzusteigen, um nicht auf der gleichen Seite zurückzukehren. Wir folgten dann dem Bergrücken in Richtung Süden, bis wir zu einem seltsamen Bauwerk kamen, das wahrscheinlich dazu dient, Arbeiter unterzubringen. Wir stiegen dann ab, bis wir einen felsigen Abhang erreichten, den wir dank einer leichten Rinne überwinden konnten. Als wir dann sahen, dass die Bocchetta di Vedrign ganz in der Nähe war, gingen wir kurz hin, um sie zu sehen. Dann kehrten wir um und begannen den Abstieg in Richtung Talboden, bis wir den von der Alpe di Pradaccio kommenden Weg erreichten. Wir folgten ihm bis zur Alpe di Giümela-Hütte, wo wir endlich unsere Wasserflaschen auffüllen konnten. Der Abstieg nach Biborgh erfolgte schliesslich auf demselben Weg wie auf dem Hinweg.
Was das Wasser betrifft, so gibt es einen Brunnen entlang der Strasse, 300 Meter vor Biborgh und einen weiteren bei der Alpe di Giümela-Hütte. Es gibt nur wenige Bäche und nicht viel Wasser.



Lasst eure Name/Nickname *


Lasst eure Nachricht *

* Pflichtfelder

Kommentare (0)

Zurück gehen

Val Pontirone

  • Val Pontirone
  • Cascata del fiume Legiüna
  • Cascata del fiume Legiüna
  • Rifugio Alpe di Giümela
  • Pass Giümela
  • Piz Giümela
  • Aggiramento ad ovest del Piz Giümela
  • Salita al Piz Giümela
  • Cima del Piz Giümela
  • Cresta sud del Piz Giümela
  • Via di discesa a sud del Piz Giümela
  • Canalone che scende a sud del Piz Giümela
  • Bocchetta di Vedrign
  • Discesa verso l'Alpe di Giümela
  • Discesa verso l'Alpe di Giümela
  • Cascata del fiume Legiüna